Mittwoch, 23. Juli 2014

♥. Rezension .♥ || "Numbers - den Tod im Blick" [01] von Rachel Ward

                       Allgemeine Informationen zum Buch                              
 




Titel: Numbers [01] - Den Tod im Blick
Autor: Rachel Ward

Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn
Herausgeber: Carlsen - Verlag
Erscheinungsdatum: 01.04.2012
Originaltitel:Numers - Time to Run

Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 368 Seiten

Genre: Jugendbuch || Thriller
Empfohlen: 14 - 17 Jahre

ISBN: 978-3551311511
Preis: 8,99€
Hier erhältlich: Amazon || Thalia || Verlag






                             Inhaltsangabe || Klappentext                                       


Augen, so heißt es, sind das Fenster zur Seele. Doch wenn Jem in fremde Augen blickt, sieht sie eine Zahl. Und die ist unauslöschlich. Denn die Zahl ist ein Datum. Der Tag, an dem ihr Gegenüber sterben wird. Diese Gewissheit hat Jem seit dem Tod ihrer Mutter. Deshalb meidet sie Menschen. Ist am liebsten allein. Bis sie Spinne kennenlernt - und mit ihm das Leben. Jem ist glücklich, zum ersten Mal. Doch als die beiden zum Riesenrad, dem London Eye fahren, passiert es - um sie herum haben alle dieselbe Zahl. Jem weiß: Etwas Furchtbares wird passieren. Heute. Hier. Fluchtartig verlassen Spinne und sie das Gelände. Und lösen damit eine Kettenreaktion aus. Spinne und Jem werden zu Gejagten. Von der Polizei, den Medien, den Menschen. Und Spinnes Todestag rückt näher und näher ...
                                   Ausführliche Rezension                                            

Cover und Aufmachung:
Das Cover hat mich von Anfang an eher weniger angesprochen, vor allem, als ich die Nachfolge-Bände noch nicht kannte. Auf dem Bildschirm wirkte es immer irgendwie zu schlicht, ein wenig langweilig und nicht besonders ansprechend. Ich bin ja sehr froh, dass wenigstens der Klappentext so eine tolle Geschichte verspricht, denn ansonsten wäre ich niemals auf die Idee gekommen, es zu kaufen. Doch dann hielt es in den Händen und war eigentlich ziemlich überrascht. Es ist garnicht so lahm wie ich dachte; denn die Schrift, also dieses "Numbers" ist innen nicht nur irgendwie schwarz-weiß-gepunktet, es sind unendlich viele, verschiedene Zahlen darin, und die stechen dann auch noch so hervor; also die heben sich ab - versteht ihr was ich meine? Jedenfalls finde ich es immer noch nicht umwerfend schön, aber vollkommen schlecht sieht es auch nicht aus - außerdem passen die beiden weiteren Teile farblich sehr gut & ich finde, es passt auch recht gut, dass alles so "trist" gehalten wurde.

Schreibstil und Perspektive:
Rachel Ward schreibt sehr angenehm und leicht, was dafür sorgt, dass die Seiten nur so dahin flattern. Allerdings ist mir schon nach den ersten paar Sätzen aufgefallen, dass dieser Stil und die gewählte Sprache anders sind, als in allen anderen Jugendbücher, die ich bisher gelesen habe. Immer wieder wurde der Leser persönlich angesprochen wie z.B.: "Kannst du dir vorstellen..." oder "du glaubst nicht, was ich ..." . Das war neu für mich, und ungewohnt. Ebenso irritiert wie überrascht war ich von dem Jugendslang, den die Autorin bei "Numbers" benutzt. Er wirkt in keinsterweise gezwungen, wirkt regelrecht so, als würde Rachel Ward Tag und Nacht exakt so sprechen. Ansonsten kann ich nicht viel sagen, der Stil hat mich überzeugt.

Protagonisten und weitere Figuren:
Jem ist die Hauptfigur; das Mädchen, mit der besonderen Gabe - oder dem Fluch, wie sie selbst es sieht. Jem war anders, hatte nichts von der Perfektion, die so viele andere Protagonisten aufzuweisen haben - doch genau das machte sie zu was Besonderem, zu einer authentischen Persönlichkeit. Rachel Ward hat es geschafft, einen Teenager aus der unteren Schicht zu kreieren und exakt diese Verhaltensweisen und Gedankengänge an den Tag zu legen, die bei solchen Kids an der Tagesordnung stehen. Probleme, wie sie die Mittel - und Oberschicht garnicht kennt, was eigentlich eher unter den Teppich gekehrt wird, vor allem was Bücher und Geschichten betrifft. Für mich war Jem ein unglaublich toller Charakter, deren Handlungen und Gedankengänge ich stets nachvollziehen konnte.
Spinne, der schlacksige Schwarze. Ich glaube, ich hab ein Drittel des Buches gelesen, ehe mir auffiel, dass er dunkelhäutig ist. Das hat irgendwie vieles verändert in meinem Kopf. Zugegeben, an so manch einer Stelle habe ich mich ein wenig von ihm geekelt, doch ich mochte ihn auch sehr. Er wirkte ebenso authentisch und realistisch wie Jem auch, doch eben auf ganz andere Art und Weise. Spinne wirkte trotz der Anspannung und Gefahr in der er schwebte, immerzu locker und schaffte es, Jem zu trösten und zu beschützen - das machte ihn in meinen Augen stark, mutig und 'erfahren'. Rachel Ward hat mit ihm einen interessanten Charaktere geschaffen und mir fiel es leicht, mit ihm und Jem mitzufiebern.
Alle weiteren Figuren, die nur eine Nebenrolle spielen empfand ich als ausreichend eingehend beschrieben.


Handlung, Idee, Umsetzung:
Ich wurde zu Beginn sehr stark an Final Destination erinnert, nur dass Jem eben nur die Todeszahlen sieht und nicht die Szenarien. Doch ich bin irrsinnig froh, dass sich das schnelll verflüchtigte und zu einer Hetzjagd zwischen zwei Jugendlichen und der Polizei. Ich muss sagen, dass mir die allgemeine Idee sehr gut gefallen hat, und auch die Umsetzung hat mir zugesagt. Ich möchte hier nicht viele Worte über den genauen Inhalt verlieren, sonst würde ich garantiert spoilern. Jedenfalls war anfangs recht langsam, man konnte gut in die Geschichte reingleiten, ehe es dann richtig spannend wurde. Ab der entscheidenden Wendung zog sich der Spannungsfaden dann gleichmäßig und im oberen Drittel der Skala entlang. Auch einige Überraschungen sorgten für zusätzliche Spannung und es war tatsächlich ein wahrer Pageturner.


                   Zusammenfassung, Fazit & Bewertung                               

Mein Fazit ist also, dass mir dieses Buch sehr sehr sehr gut gefallen hat, nur leider fehlte mir letztlich der entscheidende Funke, der einfach nicht überspringen wollte. Außerdem möchte ich dem Folgeband noch eine Chance geben und so erhält dieses Buch von mir:



4 von 5 möglichen Bäumchen



                              Zusätzliche Information an die Leser                       

Ich möchte noch anmerken, dass diese Rezension auf meiner persönlichen Meinung beruht. Ich verstehe, dass es sicherlich viele/einige andere Meinungen dazu gibt. Ich hoffe dennoch, euch diese Rezension gefallen hat und falls, ihr noch am Zweifeln ward, auch geholfen haben könnte. Falls ihr Fragen habt zu dem Buch, lasst sie einfach in den Kommentaren da; gern würde ich auch erfahren, wie ihr das Buch fandet, falls ihr es schon gelesen habt. Links zu Rezensionen sind immer gern gesehen! Bis dahin alles Liebe, eure Merely ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen