Montag, 14. Juli 2014

♥. Rezension .♥ || "Serafina - Das Königreich der Drachen" von Rachel Hartman.

                       Allgemeine Informationen zum Buch                              
 




Titel: Serafina - Das Königreich der Drachen
Autor: Rachel Hartman

Übersetzer: Petra Koob-Pawis
Herausgeber: cbj - Verlag
Erscheinungsdatum: 19.11.2012
Originaltitel:Seraphina

Format: Hardcover
Seitenanzahl: 512 Seiten
Genre: Jugendbuch || Fantasy
Empfohlen: ab 12 Jahren

ISBN: 978-3570152690
Preis: 17,99€
Hier erhältlich: Amazon || Thalia || Verlag






                             Inhaltsangabe || Klappentext                                       


Kann EIN Mädchen ZWEI Welten vereinen?


Die Drachen könnten die Menschen vernichten. Doch sie sind zu fasziniert von ihnen. Dies ist die Basis des fragilen Friedens zwischen beiden Völkern, die jäh brüchig wird, als der Thronanwärter ihres gemeinsamen Königreichs brutal ermordet wird – auf Drachenart. Die junge Serafina hat guten Grund, beide Parteien zu fürchten. Hütet doch das erst seit kurzem am Hofe lebende Mädchen selbst ein Geheimnis. Als sie in die Mordermittlungen verwickelt wird, kommt der scharfsinnige junge Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, ihm gefährlich nahe und droht, ihre Verstrickung mit der Welt der Drachen zu enthüllen und ihr ganzes Leben auf immer zu zerstören.


                                   Ausführliche Rezension                                            

Cover und Aufmachung:
Dieses Buch durfte ja bereits vor Ewigkeiten bei mir einziehen und das nicht zuletzt wegen des Covers. Ich bin im Grunde kein großer Fan von solchen Covern, aber in diesem Fall bin ich einfach nur geflasht! Das Mädchen, mit diesen irrsinnig langen, schwarzen Haaren und der Drache im Hintergrund harmonieren so wunderbar zusammen und sind einfach nur wunderschön. Auch die Farbe gefällt mir unsagbar gut, ich liebe türkis abgöttisch und in Kombination mit dem goldenen, hervorstehenden Titel ist es noch ansprechender. Kurz gesagt, ich liebe das Buch; und letztlich auch nicht nur des Covers wegen!

Schreibstil und Perspektive:
Der Schreibstil ist unglaublich real, und das obwohl ich ansonsten oftmals Probleme damit habe, was die Fantasy-Genre anbelangt. Es gibt so viele Bücher mit Engel, Drachen, Vampiren etc., deren Stil mir einfach nicht richtig gefallen mag. So aber nicht bei "Serafina" ! Schon während der ersten Zeilen war ich vollkommen gefangen, ich fühlte mich, als hätte ich die Protagonistin permanent an der Hand um sie hautnah zu begleiten. Durch diese bildhafte, lebensnahe und vor allem authentische Sprache, fiel es mir unglaublich leicht, das Buch schnell wegzulesen, wenngleich ich doch auch ein paar Tage dafür gebraucht habe.  Jedes Mal wenn ich abends zu Bett ging, freute ich mich darauf, Fina und ihre Freunde wieder zu treffen, mit ihr mitzuleben und mitzuleiden, ihre Gefühle zu spüren und ihr Lachen zu hören. Auch wenn das junge Mädchen an manch einer Stelle ein wenig sehr depressiv, deprimiert - wie auch immer man es ausdrücken soll - wirkte; verlor sie nie ihr Lachen und das machte sie für mich zu einem einzigartig liebenswerten Charakter. Doch da es hier um den Stil und die Sprache geht, haken wir das ab - kurz und knapp, mir hat der Stil, der in der dritten Person gehalten wurde, unfassbar gut gefallen und ich bin froh, dieses Buch noch erlebt zu haben.

Protagonisten und weitere Figuren:
Serafina, die Hauptfigur der gesamten Geschichte, beeindruckte mich quasi in jeder einzelnen Zeile dieses Buches. Sie war lebensecht, authentisch, liebenswert, herzlich, gefühlvoll und nicht zuletzt: unfassbar mutig. Für mich war oder ist sie der Inbegriff einer perfekten Protagonistin, die nicht durch Perfektion sondern durch ihre kleinen Ecken und Kanten glänzen kann! Ich konnte ihre Handlungen, ihr Denken und ihre Gefühle vollkommen und in jeder Sekunde vollkommen nachvollziehen, hatte keinerlei Schwierigkeiten, sie ins Herz zu schließen und so geschah es dann, dass mich das Mädchen, selbst jetzt nach 3 Tagen nach dem Zu-Ende-Lesen einfach nicht loslässt und mir immer wieder unangekündigt durch den Kopf spukt.
Lucian und Glisselda, das vermeidliche Traumpaar des Buches, waren mir ebenfalls von Anfang an sympathisch, wenngleich es die Prinzessin durch ihre fröhliche, gar hyperaktive Art ein wenig leichter hatte, als der in sich gekehrte Lucian. Beide erfüllten jedoch meine Ansprüche was die Nebenfiguren betreffen ausgezeichnet, denn ein jeder von ihnen besaß genügend Tiefe und Ausschweifungen, sodass man ein klares Bild von ihnen hatte und sogar noch Einzelheiten ihrer Vergangenheit erfahren konnte. Alle anderen, die noch weniger beteiligt waren als das Pärchen, wie zum Beispiel Orma, Viridius, Millie, etc. waren ebenfalls so detailliert dargestellt worden, dass keinerlei Gefahr drohte, die ganze Sippschaft zu verwechseln. An dieser Stelle möchte ich auch mal anmerken, dass ich ansonsten oft Probleme bei derartigen Büchern mit den Namen habe! Jedoch schaffte es die Autorin, ihre Namen derart willkürlich und ausgefallen zu benennen, dass es selbst mir nicht schwer fiel, den Überblick über all die Leute am Hofe und in der Stadt auseinander zu halten.


Handlung, Idee, Umsetzung:
So. Ich weiß im Grunde überhaupt nicht, wo ich anfangen soll - denn das was mir zu diesen drei Aspekten durch den Kopf geht, ist überhaupt nicht in Worte zu fassen. Wenn die folgenden Sätze also etwas wirr werden, bitte entschuldigt [<- das schonmal vorab!] Gut. Lasst uns loslegen. Serafina ist ein 16-jähriges Mädchen mit einem Geheimnis - einem Geheimnis das sie unbedingt mit ins Grab nehmen sollte, denn ansonsten wäre ihr Leben am Hofe, wo sie noch nicht sehr lange die Musikmamsell ist, ganz schnell zerstört. Sie arbeitet hart dafür, den Anforderungen der königlichen Familie und allen weiteren Menschen der Stadt zu genügen und vergisst dabei manchmal ihr eigenes Wohl. Denn obwohl sie Prinzessin Glisselda bereits von Anfang an ihrer Karriere Musik-Unterricht erteilt und diese sogar als potentielle Freundin sieht, schafft sie es nicht, richtige Kontakte zu knüpfen; Fina verkriecht sich lieber in ihrem Zimmer. Doch als das Fest der Feste ansteht, wird sie gezwungen, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen und prompt muss sie versuchen, die Menschheit vor den Drachen zu schützen - nein; sie muss den Frieden zwischen den zwei Völkern aufrecht erhalten und diese Tatsache bringt sie Lucian Kiggs, Glisselda's Cousin und Verlobter näher; näher im Sinne von kurzen Gesprächen und erste Planungen was die Rettungsaktion betrifft. So. Das war der grobe Umriss der gesamten Geschichte - ich könnte noch ewig so weitertippen, doch dann würde ich spoilern und das versuche ich im Moment so gut es geht zu verhindern. Jedenfalls war dies quasi mein erstes Buch, was die Drachenwelt betrifft [mal ausgenommen von Eragon - aber als ich das laß war ich vllt.. 11.. höchstens.. also schon 11 Jahre her.] und von daher empand ich viele Elemente als neu, erfrischend und vor allem, fesselnd! Rachel Hartman schafft es, diese imaginäre Wesen, so lebensnah und interessant zu gestalten, dass man annehmen könnte, irgendwo, tief versteckt, lauern sie wirklich - oder sie leben als Saarantrai [Drachen in Menschengestalt] mitten unter uns. Allein diese kleine Idee am Rande versetzte mich in pure Euphorie weil ich einfach sofort miträtseln musste, hinter welchem Mensch vielleicht ein Drache stecken könnte! Desweiteren empfand ich die Idee mit dem Friedensvertrag große Klasse und es gab noch etliche, weitere Elemente, die mich einfach mehr und mehr von dem Buch überzeugten. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass es zwischendrin einmal [!] eine gewisse Durststrecke kam, die mich dann doch etwas müde werden ließ - jedoch stellte sich schnell Besserung ein und ich konnte wieder hemmungslos mitfiebern. Ich weiß garnicht, wie oft mein Freund ins Schlafzimmer geplatzt ist und mit mir geredet hat, ich aber gänzlich in der Welt von Serafina abgetaucht war und er ohne eine Antwort zu bekommen wieder davon geschlurft ist. Bis auf diese kurze Durststrecke war die Spannung einfach permanent vorhanden, und selbst wenn die Autorin dem Leser mal ein kurzes Päuschen gönnte um Luft zu holen, so war da immer noch der sagenhafte Stil, der einen am Buch festhielt. Das Ende war an sich abgeschlossen, aber natürlich gibt es noch genügend Raum und Luft nach oben, um den zweiten Teil direkt fortlaufen zu lassen. Ich hoffe, dieses Teil war nun einigermaßen verständlich; ich denke man spürt meine Euphorie für dieses Werk und ich zähle jetzt schon die Tage, bis ich endlich zu Band 2 greifen kann, der ja leider erst im April 2015 erscheinen wird.


                   Zusammenfassung, Fazit & Bewertung                               

Mein Fazit wird wohl genauso chaotisch wie die restliche Rezension, aber ich denke, wenn ich hier einen Satz unbedingt loswerden wollen würde, dann wäre es der: ICH LIEBE DIESES BUCH ABGÖTTISCH! Mir haben Geschichte, Figuren, Cover, Ideen, etc. pp. so unglaublich gut gefallen, dass ich einem jeden [!!!!!!!!!!!] hier meine vorbehaltlose Lese-Empfehlung für dieses Buch entgegen pfeffern muss. Allerdings muss ich auch sagen, dass es sich hierbei auch wirklich um High-Fantasy handelt und das mit Sicherheit nicht Jedermann's Ding ist. Trotzdem: ich habe es geliebt geliebt geliebt geliebt.



Ich vergebe 5 von 5 Bäumchen!!! ♥



                              Zusätzliche Information an die Leser                       

Ich möchte noch anmerken, dass diese Rezension auf meiner persönlichen Meinung beruht. Ich verstehe, dass es sicherlich viele/einige andere Meinungen dazu gibt. Ich hoffe dennoch, euch diese Rezension gefallen hat und falls, ihr noch am Zweifeln ward, auch geholfen haben könnte. Falls ihr Fragen habt zu dem Buch, lasst sie einfach in den Kommentaren da; gern würde ich auch erfahren, wie ihr das Buch fandet, falls ihr es schon gelesen habt. Links zu Rezensionen sind immer gern gesehen! Bis dahin alles Liebe, eure Merely ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen