Dienstag, 19. August 2014

♥. Rezension .♥ || "Erwacht" von Jessica Shirvington

                       Allgemeine Informationen zum Buch                              
 



Titel: Erwacht
Autor: Jessica Shirvington

Serie/Reihe:1. Band einer Reihe
2. Band » Verlockt
3. Band » Gebannt
4. Band » Entbrannt
5. Band » Vereint


Herausgeber: cbt - Verlag
Erscheinungsdatum: 18. April. 2011
Originaltitel:
The Violet Eden Chapters # 1 - Embrace
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 480

Genre: Jugendbuch ||Fantasy || Engel
Empfohlen: ab 13 Jahren
ISBN: 978-3570380116
Preis: 8,99€
Hier erhältlich: Amazon || Thalia



                             Inhaltsangabe || Klappentext                                       


Gefallene Engel, unmögliche Liebe und ein Kampf gegen dunkle Mächte

An Violet Edens 17. Geburtstag gerät ihre Welt aus den Fugen. Sie erhält einen Brief ihrer verstorbenen Mutter und erfährt: Sie ist eine Grigori, ein Wächter-Engel - genau wie der unglaublich attraktive, nur leider so unnahbare Lincoln, für den sie schwärmt. Mit siebzehn erwachen ihre Fähigkeiten und rufen gefährliche Gegner auf den Plan. Nun muss sie sich entscheiden, ob sie ihre Gabe annimmt in einer Welt, in der Engel des Lichts und Engel der Finsternis einen schrecklichen Kampf führen ...


                                   Ausführliche Rezension                                            


Cover und Aufmachung:
Ich gestehe, das Cover war nicht unbedingt das Ausschlaggebende, um dieses Buch zu lesen. Alles in allem finde ich es recht 0-8-15, nichts großartiges, nichts aussergewöhnliches. Trotzdem hat es einen gewissen Reiz, wenngleich der doch auch nicht die größten Auswirkungen auf mich hatte. Das Mädchen oder besser gesagt, die Frau, finde ich ganz ansprechend; sie hat ein hübsches Gesicht und obwohl ich Violet nie 100%ig klar vor Augen hatte, hab ich sie mir immer so vorgestellt wie das Cover-Girl. Auch die Flügel gefallen mir, doch am meisten spricht mich eindeutig die Schrift an! Ich liebe diese Schriftart und wie es leuchtet - das ist selbst auch mein liebster Effekt wenns ums Bilder-Bearbeiten geht; deswegen ist das ein riesiger Pluspunkt!



Schreibstil und Perspektive:
Der Stil hat sich sehr locker lesen lassen und war trotz der Tatsache, dass es sich um ein Jugendbuch ab 13 Jahren handelt, nicht zu simpel und einfach. Jessica Shirvington schreibt sehr authentisch, nicht zu hochgestochen und trotz der High-Fantasy-Elemente sehr bodenständig und real. Auch die Erklärungen, die die Autorin eingebunden haben, waren leicht zu verstehen und informativ. Alles in allem konnte man sich stets ein klares Bild der momentanen Szenen vor Augen führen und ich hab keinerlei Kritikpunkte daran. Ebenso wenig zu meckern hab ich an der Perspektive, aus der das Buch geschrieben wurde. Erste Person Vergangenheit war die wohl beste Idee, alles andere hätte ich wohl als unpassend empfunden.

Protagonisten und weitere Figuren:
Violet ist eine mutige, recht reife 17-Jährige, wie ich finde. Sie war mir von der ersten Sekunde an sympathisch, da sie sehr viel Realitätsnähe besaß und keinesfalls gestellt oder unglaubwürdig dargestellt wurde. Ich konnte zwar die ein oder andere Handlung nicht zwingend nachvollziehen, doch ich denke, es ist nur verständlich, dass ein normaler Sterblicher da Probleme bekommt, es verstehen zu können. Ich persönlich sehe dies nicht als Kritikpunkt, denn wenn Violet alles so gemacht hätte, wie ich vermutete, wäre der Überraschungseffekt vollkommen verloren gegangen. Ich hatte Violet jedenfalls sehr schnell ins Herz schließen können, nicht zuletzt aufgrund ihrer Liebenswürdigkeit und der Tatsache, dass sie so viele Gefühle in sich trug und zum Ausdruck brachte.
Lincoln hatte für mich schnell seinen Ruf weg: er war eindeutig ein sehr attraktiver Charakter für mich, sowohl optisch als auch innerlich. Er trug sein Herz definitiv auf dem rechten Fleck und man spürte die Reue die er verspürte, als Violet alles erfuhr. Lincoln hatte es oftmals schwer, was ihm zusätzlich neben der Sympathie auch noch gewisse Mitleids-Punkte einspielte. Kurz gesagt: ich mochte ihn wirklich gern und habe gern mit ihm mitgefiebert.
Phoenix. Ja was soll ich sagen... Phoenix hatte bei mir von Anfang an keinen guten Stand. Ich hab sofort geahnt, dass er irgendwas Böses im Schilde führt und konnte ihn bis zuletzt nicht leiden. Seine so selbstsichere Art wirkte manchmal arrogant und überheblich, als wäre er was Besseres. Trotzdem kann ich nicht leugnen, dass er dennoch eine gewisse Attraktivität an den Tag legte, was das Aussehen anging.
Alle weiteren Figuren waren mit genügend Tiefgang dargestellt worden, besaßen ausreichend viele, eingehende Details und waren zu unterscheiden. Ich war sehr zufrieden, was die Charaktere anging. Großes Kompliment dafür.

Handlung, Idee, Umsetzung: 
Violet Eden erfährt an ihrem 17ten Geburtstag, dass sie kein normaler Mensch ist, sondern eine sogenannte Grigori, ein Wächter-Engel. Auch ihr bester Freund Lincoln, für den die Schülerin heimlich schwärmt, gehört zu diesen Wesen und ohne es selbst so richtig zu wollen, werden just an diesem Tag ihre besonderen Kräfte freigesetzt, sodass plötzlich nicht nur freundlich gesinnte Mitengel hinter ihr her sind. Alles in allem ist diese Idee natürlich bekannt; jeder kennt wohl mindestens eine Geschichte, die dieses Grundgerüst aufzuweisen hat; doch Jessica Shirvington hat einige sehr überraschende, interessante Elemente eingebaut und bewiesen, dass sie eine sehr ausgeprägte Phantasie besitzt. Ich war durchweg angetan von den informativen Szenen, die einfach nur ausklärten, was es mit den Grigoris und deren Geschichte, deren Kräfte und deren Aufteilung auf sich hatte. Leider muss ich sagen, dass mir der Einstieg zwar leicht fiel, aber rund herum zu zäh war - zumindest in meinen Augen. Also.. es hat einfach wirklich eine geraume Weile gedauert, bis es dann doch endlich mal spannend wurde. Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass es einfach schneller losgeht und die Action nicht erst im letzten Drittel zu spüren war. Dadurch verlor das Buch eben auch an Punkten. Doch dann kam das letzte Drittel und ich war einfach überrascht, wie das Tempo nochmal angezogen wurde und Violet und Co. richtig durchstarteten. Der Schluss lässt jede Menge offen, trotzdem wurden alle wichtigen Fragen beantwortet. Ich werde mir den zweiten Teil nicht entgehen lassen und die Reihe somit weiter verfolgen!
 
                   Zusammenfassung, Fazit & Bewertung                               

Dieses Buch konnte mich leider nicht komplett überzeugen, dafür war mit die ersten Hälfte des Buches zu langsam und der Einstieg zu zäh. Doch die Charaktere, der Stil und die Ideen der Autorin machten vieles, wenn auch nicht alles, wieder wett. Ich vergebe lieb gemeinte 3.5 Bäumchen.
 
3.5 von 5 möglichen Bäumchen


                              Zusätzliche Information an die Leser                       

Ich möchte noch anmerken, dass diese Rezension auf meiner persönlichen Meinung beruht. Ich verstehe, dass es sicherlich viele/einige andere Meinungen dazu gibt. Ich hoffe dennoch, euch diese Rezension gefallen hat und falls, ihr noch am Zweifeln ward, auch geholfen haben könnte. Falls ihr Fragen habt zu dem Buch, lasst sie einfach in den Kommentaren da; gern würde ich auch erfahren, wie ihr das Buch fandet, falls ihr es schon gelesen habt. Links zu Rezensionen sind immer gern gesehen! Bis dahin alles Liebe, eure Merely ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen