Donnerstag, 28. August 2014

♥. Rezension .♥ || "Niemand liebt November" von Antonia Michaelis.

                       Allgemeine Informationen zum Buch                              




Titel: Niemand liebt November
Autor: Antonia Michaelis

Serie/Reihe: Einzelband
Herausgeber:Oetinger Verlag
Erscheinungsdatum: 20.August.2014
Originaltitel: 
-----------------
Format: Hardcover
Seitenanzahl: 432

Genre: Jugendbuch ||Thriller
Empfohlen: ab 16 Jahren !!!!!
ISBN: 978-3789142956
Preis: 17,99€
Hier erhältlich: Amazon || Thalia || Verlag






                             Inhaltsangabe || Klappentext                                       


Schatten der Vergangenheit: ein Spiel um Leben und Tod.
Kurz vor Ambers sechstem Geburtstag verschwanden ihre Eltern auf unerklärliche Weise. Jetzt ist Amber, die eigentlich November heißt, 17 Jahre alt und glaubt, eine Spur zu haben. Doch was hat es mit dem Jungen auf sich, der in dem erleuchteten Zelt ein Buch liest, sich aber in Luft auflöst, sobald sie sich ihm nähert? Welche Ziele verfolgt der Kneipenwirt, zu dem sie sich immer stärker hingezogen fühlt, und der immer für sie da zu sein scheint? Steckt er vielleicht sogar hinter den anonymen Drohungen, die sie erhält? Amber muss sich entscheiden: zwischen ihrer zerstörerischen Vergangenheit und dem Aufbruch in die Zukunft.


                                   Ausführliche Rezension                                              

Cover & Gestaltung:
Das Cover hat mir in diesem Fall unfassbar gut gefallen. Diese herbstliche Kulisse passt perfekt zum Inhalt, die Schrift sowie die Farbe des Titels sind auf die goldenen Blätter abgestimmt und dieser neblige Park kommt ebenfalls in der Geschichte vor. Ganz besonders erwähnenswert finde ich allerdings dieses leuchtend gelb/orangene Zelt - denn wenn man den Schutzumschlag abnimmt, ist es exakt das selbe Bild, nur eben ohne das besagte Zelt - und das macht es erst richtig interessant. Ich werde darauf aber nicht näher eingehen, die Erklärung steht ohnehin im Klappentext.

Charaktere:
November, ein 17-jähriges Mädchen das, von den eigenen Eltern im zarten Alter von 6 Jahren allein in der Wohnung zurück gelassen wird. Seitdem wird sie, einem Gegenstand gleich, von Heim zu Heim oder von Pflegefamilie von Pflegefamilie gereicht. Schon auf den ersten Seiten kam Mitleid für sie auf. Ich kann und will mir garnicht vorstellen, wie es sein muss, wenn einem solch ein Schicksal widerfährt. Mit 6 Jahren bitterlich im Stich gelassen und dann nie mehr richtig geliebt worden. Diese Tatsache machte es mir zwar schwer, mich mit ihr zu identifizieren bzw. mich in sie hinein zu versetzen, doch größtenteils war sie mir sympathisch, sowie sie auch meistens authentisch wirkte. Ich kann mir gut vorstellen, dass es noch mehr so Jugendliche wie November gibt, schon allein weil sie mir mich ein typisches Straßenkind darstellte. Nichts desto trotz fieberte ich von der ersten Sekunde an mit ihr mit, litt und verkniff mir hin und wieder ein Tränchen.
Katja - ein Mann - war mir über all die 450 Seiten einfach suspekt. Ich konnte überhaupt nicht einschätzen, ob er denn es nun gut mit November meinte oder ob er irgendwas im Schilde führte, was zum nächsten Chaos führen würde. Letztlich konnte ich ihn zwar nie wirklich mögen, doch ich akzeptierte ihn und seine leicht verschobene Art, die so wunderbar zu einem Mann, der in einer Kneipe wie dem Bottled bedient, passte.
Alle weiteren Figuren waren ausreichend detaillreich und mit genügend Tiefgang beschrieben, sodass ich mir einen jeden klar vor Augen führen konnte. Auch die allgemeine Bandbreite an Charakteren fand ich toll & zeugt von Kreativität der Autorin. Ebenso sorgt es für Abwechslung während des Lesens.

Schreibstil & Perspektive:
Zugegeben, ich brauchte einige Seiten lang, um mich an den sehr ungewöhnlichen Stil zu gewöhnen. Antonia Michaelis schreibt unglaublich märchenhaft, beinah poetisch und greift sehr oft zu Metaphern. Ich fühlte mich regelrecht in einer anderen Welt, fern ab jeglicher Zivilisation und genau das war es, was mich faszinierte und begeisterte. Metaphern, auf die ich niemals gekommen wäre, bescherten mir Überraschungsmomente und ein unvergleichliches Lesegefühl. Dennoch ist das Buch verständlich und von der Sprache her absolut jugendgerecht.
Geschrieben wurde es übrigens in der dritten Person/Vergangenheit. Und ich muss sagen, ich bin verdammt froh, dass nicht die erste Person gewählt wurde. Ich glaube, ich wäre in manchen Szenen wirklich an meine Grenzen geraten, hätte ich es aus der Ich-Perspektive lesen müssen.

Story & Umsetzung:
Jetzt kommen wir an einen Punkt, an dem mir nach wie vor die Worte fehlen und ich weiß mit 100%iger Sicherheit, dass sich daran nichts ändern wird. Aber beginnen wir beim Einstieg: bis auf die leichten Startschwierigkeiten mit dem Schreibstil bin ich unglaublich gut in die Geschichte rein gekommen. Die Spannung war von der ersten Sekunde an fühlbar und stieg mit jeder Seite noch einmal an. Auch das Tempo am Anfang überraschte und begeisterte mich gleichermaßen. Nie wusste man so richtig, was Realität und was Phantasie war, teilweise war es wirklich derart nervenzehrend, dass ich unbemerkt die Luft anhalten musste!
Nun zum Haken: dieses Buch ist empfohlen ab 16 Jahren. Dies unterschreibe ich dick und fett und rot und neonblau blinkend! Denn in diesem Buch gab es Szenen, die zart besaitete Jugendliche mit Sicherheit nicht ohne Weiteres wegstecken können. Für mich war es stellenweise, von den Geschehnissen her, zu hart für ein Jugendbuch, gleichzeitig weiß ich aber, dass Erwachsenen-Thriller dann doch noch einmal ein ganzes Stück heftiger ausfallen können. Nichts desto trotz empfinde ich es als unumgänglich, dies zu erwähnen. Klar wird es immer solche und solche Jugendliche geben, aber es ist nunmal meine persönliche Einschätzung. Ich bin inzwischen 22 Jahre alt und verkrafte, was in dieser Geschichte passiert - vielleicht können das 16-Jährige auch, aber ich muss erwähnen, dass es teilweise schon sehr nah an der Grenze zum Erwachsenen-Thriller ist.
Der Schluss war leider nicht das Highlight, was ich mir gewünscht hätte, gleichzeitig habe ich aber auch gespürt, dass die Autorin in dieser Hinsicht auf andere Dinge wert gelegt hat: nämlich auf die Empfindungen des Lesers. Ich hatte das Gefühl, als würden sämtliche Gefühle die man auch nur irgendwie verspüren kann, auf mich einprasseln; und das gleichzeitig und das war dann doch noch einmal ein Erlebnis für sich.

                   Zusammenfassung, Fazit & Bewertung                               

Ein Jugendbuch mit sehr krassen Szenen, die ich nicht jedem 16-jährige antun würde; gleichzeitig überzeugte mich dieses Werk aber von der ersten bis zur letzten Seite und ich komme nicht umhin zu sagen, dass es grandios war! Überraschungen, Wendungen und Spannung, wohin man auch blickte und eine Protagonistin, die es hätte nicht schlimmer treffen können. Ich empfehle dieses Jugendbuch nur hartgesottenen Teenagern oder dann eben Erwachsenen.  Großes Lob an Frau Michaelis!


5 von 5 möglichen Bäumchen


                              Zusätzliche Information an die Leser                       

Ich möchte noch anmerken, dass diese Rezension auf meiner persönlichen Meinung beruht. Ich verstehe, dass es sicherlich viele/einige andere Meinungen dazu gibt. Ich hoffe dennoch, euch diese Rezension gefallen hat und falls, ihr noch am Zweifeln ward, auch geholfen haben könnte. Falls ihr Fragen habt zu dem Buch, lasst sie einfach in den Kommentaren da; gern würde ich auch erfahren, wie ihr das Buch fandet, falls ihr es schon gelesen habt. Links zu Rezensionen sind immer gern gesehen! Bis dahin alles Liebe, eure Merely ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen