Donnerstag, 4. September 2014

♥. Rezension .♥ || "Bäume reisen nachts" von Aude Le Corff

                       Allgemeine Informationen zum Buch                              




Titel: Bäume reisen nachts
Autor: Aude Le Corff

Serie/Reihe: Einzelband
Herausgeber: Insel Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum: 20.Oktober.2011
Originaltitel: 
Les arbres voyagent la nuit
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 201

Genre: Gegenwartsliteratur
Empfohlen: für Erwachsene
ISBN: 978-3458360193
Preis: 12,99€
Hier erhältlich: Amazon ||Thalia || Verlag






                             Inhaltsangabe || Klappentext                                       


Seit Monaten verbringt die achtjährige Manon ihre Nachmittage allein, unter einer riesigen Birke im Garten. Sie verschlingt ein Buch nach dem anderen und spricht mit Ameisen und Katzen, nur um an eines nicht denken zu müssen: das spurlose Verschwinden ihrer Mutter. Mit dem eigenen Kummer beschäftigt, vermögen Manons Vater Pierre und ihre Tante Sophie das stille Mädchen nicht zu trösten. Doch Manons Einsamkeit erweicht das Herz des mürrischen Nachbarn Anatole, der, seitdem er nicht mehr unterrichtet, sich von Kindern möglichst fernhält. Sie beginnen, gemeinsam den Kleinen Prinzen zu lesen, und es erwächst eine außergewöhnliche Freundschaft. Als eines Tages überraschend Briefe der Mutter eintreffen, schmieden das Mädchen und der alte Mann einen kühnen Plan, der sie gemeinsam mit Pierre und Sophie auf eine abenteuerliche Reise quer durch Europa führt …
                                   Ausführliche Rezension                                              

Cover & Gestaltung:
Jetzt mal ganz unter uns - dieses Buch ist einfach wunderschön oder? Ich hab es leider nur ausgeliehen aus der Bibliothek, aber der Grund warum es überhaupt auf meiner Wunschliste war, war nicht zuletzt das Cover. Ich finde es so herrlich schön gemacht mit den feinen Zweigen und den Blättern, in denen der Titel dann steht. Die Silhouetten sind ein sehr schön gewählter Eyecatcher und auch die Farben harmonieren toll miteinander. Für mich eines der schönsten Cover, die momentan auf dem Markt sind.


Charaktere:
Manon, das 8-jährige Mädchen aus der Geschichte genoss mein vollstes Mitgefühl. Ich konnte mir in keiner einziges Sekunde vorstellen, was dieser junge Mensch bereits alles mitmachen muss. In diesem zarten Alter bereits die Mutter zu verlieren, stelle ich mir nicht besonders schön vor, und dass ihr Vater dann auch noch in tiefe Depressionen versinkt und ganz vergisst, dass er überhaupt eine Tochter hat, war für mich ein regelrechter Alptraum. Ich moche Manon dennoch sehr sehr gerne und empfand ihren Schmerz ziemlich genau. Die Autorin hat sie sehr real dargestellt und ihre Gefühle herrlich intensiv rüber gebracht. Sympathiepunkte sammelte Manon aber nicht nur durch mein Mitleid für sie, sondern auch  durch sehr kindlich-freudliche Aktionen, die die Geschichte einfach immer im passenden Moment auflockerten.
Anatole, der alte Herr, der die zweite Hauptrolle spielte, macht während der Geschichte eine immense Entwicklung durch. Durch Manon lernt er das Leben wieder zu schätzen und vergisst dabei fast, dass er alt und gebrechlich und zu nichts mehr zu gebrauchen ist. Sein neugefundener Lebensmut gepaart mit den altmodischen Ansichten machten ihn zu einem sehr realistischen Charakter, der mir durchweg immer wieder positiv auffiel und sicher noch eine geraume Weile in Erinnerung bleiben wird.
Alle weiteren Figuren wie Pierre [der Vater von Manon] und Sophie [die Tante] sowie Mutter Anais haben mir unsagbar gut gefallen. Keinem der Beteiligten mangelte es an Tiefgang, jeder einzelne von ihnen besaß jede Menge Details, die sie unverwechselbar machten. Kurz gesagt: die Figuren in dieser Geschichte waren trotz der geringen Seitenanzahl sehr eingehend und wunderbar dargestellt worden - ich kann nur beide Daumen nach oben richten!


Schreibstil & Perspektive:
Ich muss sagen, dass der Stil im Grunde nichts Besonderes an sich hatte. Er hat sich dennoch sehr flüssig und leicht lesen lassen. Ich kam gut voran und es gab kaum Stolpersteine, die mir das Lesen erschwerten. Lediglich Die Tatsache, dass sich die Figuren auch ohne Anführungszeichen unterhalten, hat mich teilweise gestört. Beispielsweise liest man einen Abschnitt und erfährt erst dadurch, dass jemand anderes (mit Anführungszeichen) dann antwortet, dass der Abschnitt gesprochen und nicht nur gedacht wurde. Das war teilweise etwas verwirrend, aber mit der Zeit gewöhnte auch ich mich daran. Ansonsten habe ich auch am Stil nichts weiter auszusetzen, sondern kann eher das Gegenteil behaupten; denn Aude le Corff schreibt sehr intensiv und glaubhaft, bildlich beinah. Das widerum gleicht die leichten Startschwierigkeiten mit den fehlenden Gänsefüßchen [ :P ] aus.

Story & Umsetzung:
Als das Mädchen Manon eines Tages,  von der Schule nach Hause kommt, ist ihre Mutter spurlos verschwunden. Lediglich ein Abschiedsbrief deutet darauf hin, dass sie nicht wiederkommt. Pierre, der Vater des Mädchens versinkt in eine tiefe Depression und verkriecht sich im abgedunkelten Wohnzimmer, zusammen mit Bier und seinem Selbstmitleid. Und plötzlich ist Manon auf sich allein gestellt und aus dem einst so lebhaften, fröhlichen Kind wird eine ernste Erscheinung, die nichts mehr von einem Kind an sich hat. Täglich sitzt sie mittags nach der Schule unter der Birke im Garten und liest.. und außerdem unterhält sie sich mit Ameisen und Katzen. Und dort wird die Kleine von Anatole entdeckt und die beiden freunden sich langsam an. So. Nun hab ich den Klappentext 1:1 nochmal widergegeben & kann meine Meinung kundtun. Ich muss sagen, die ganze Idee die dahinter steckt, hat mich von Anfang an gereizt. Erst die traurige Story mit Manon und dann die mehr als interessante Reise von Nantes nach Marokko. Auch die Umsetzung gefiel mir letztlich ziemlich gut, einfach weil noch mehr passierte, womit ich keineswegs gerechnet habe. Außerdem habe ich hinter diesem Buch einen tieferen Sinn entdeckt & obwohl ich diesen nicht verraten möchte, hoffe ich, ihr findet ihn auch. Der Schluss hat mich nochmal tief berührt, wie schon einige andere Stellen es im Buch schaffen konnten. Einfach eine unglaublich emotionale, tiefgründige und teilweise auch herzerwärmende Geschichte.

                   Zusammenfassung, Fazit & Bewertung                               

Diese Geschichte konnte mich beinah vollkommen überzeugen. Auf der Gefühl-Ebene kommt wirklich nichts zu kurz, nur ein kleines bisschen mehr Spannung hätte ich mir gewünscht. Dennoch spreche ich eine absolute Lese-Empfehlung aus, da ich glaube, dass dieses Buch viele viele viele Leser in seinen Bann ziehen kann.

4 von 5 möglichen Bäumchen



                              Zusätzliche Information an die Leser                       

Ich möchte noch anmerken, dass diese Rezension auf meiner persönlichen Meinung beruht. Ich verstehe, dass es sicherlich viele/einige andere Meinungen dazu gibt. Ich hoffe dennoch, euch diese Rezension gefallen hat und falls, ihr noch am Zweifeln ward, auch geholfen haben könnte. Falls ihr Fragen habt zu dem Buch, lasst sie einfach in den Kommentaren da; gern würde ich auch erfahren, wie ihr das Buch fandet, falls ihr es schon gelesen habt. Links zu Rezensionen sind immer gern gesehen! Bis dahin alles Liebe, eure Merely ♥

1 Kommentar:

  1. Das Buch liegt auf meinem SuB ziemlich weit oben. Ich freu mich schon drauf. :)

    AntwortenLöschen